Große Leistung mit wenig Abstrichen


Zur Uraufführung der Freiheitskantate für Martin Luther in der Hamburger Hauptkirche St. Katharinen

chormäntel

Nach „getaner“ Arbeit dürfen sich die Chormäntel ausruhen

Das Saxofon (Uwe Steinmetz) bricht aus. Es umspielt die bekannten Melodien: Luthers „Nun freut euch, lieben Christen g’mein“ – in fünf Strophen fächert Martin Luther die Dramatik seiner Theologie auf. Wie werde ich gerecht? „Reicht“ es wirklich, Tezzels Ablaßbriefe zu kaufen? Daniel Stickans Begleitung an der Orgel ist drängend, schmerzhaft, fast tut sie weh – und das hat Gründe.
Pastor Frank Engelbrecht rückt an diesem Morgen in St. Katharinen Luther in den richtigen Zusammenhang: Der Konflikt zwischen der „Handelswaren“-Religiosität Tezzels und Luther sei sehr heutig. Wer das Heil als Kaufvertrag begreife, sperre in Wahrheit den Zugang zur Quelle. Aber die Freiheit des Glaubens, stellt der Katharinenpastor klar, „lässt sich nicht ersticken“.

diemeister

Die beiden Musiker Daniel Stickan und Uwe Steinmetz

Die Katharinenkirche als Ort der Uraufführung der Freiheitskantate zu wählen, hat gute Gründe – war doch die Hauptkirche die Reformationskirche in der Hansestadt. Daniel Stickan und Uwe Steinmetz stützen ihre Kantate auf Luther-Choräle, auf Zitate aus dem „Freiheitstraktat“ Luthers – die teilweise gesprochen und zur anderen Hälfte gesungen werden. Durch die leicht angejazzte, sehr modern klingende Konfrontation mit Luthers, meist komplett originalen Choralmelodien entsteht eine eigenartige Spannung, fast eine Art Wunde, die sich immer neu öffnet und nicht wirklich geschlossen wird, jedenfalls nicht für lange Zeit.
Das große Manko dieser Uraufführung sind die räumlichen Verhältnisse. Der Wunsch, dass die besonders gestimmte, große Orgel einbezogen wird, macht die Verständigung zwischen der Hamburger Kinder- und Jugendkantorei (Sabine Paap), dem Hugo-Distler-Ensemble Lüneburg (Erik Matz) und den Instrumentalisten schwierig. Sängerin Efrat Alony kann nicht wirklich bis in den letzten „Winkel“ des ausgezeichnet besetzten Kirchenschiffs durchdringen.
Einige der 15 Nummern wissen indes zu überzeugen: „Erhalt uns Herr bei Deinem Wort“ spiegelt den Ruf nach Beständigkeit durch einen ostinaten Ton in der Begleitung wieder. „Gute gerechte Werke“ lässt – einmal mehr – eine Kinder- und Jugendkantorei hören, die einen ganz besonders reinen, klaren Klang pflegt. Das Tryptichon in der Mitte, noch mehr in der Verschränkung von „Jesus Christus, unser Heiland, der den Tod überwand“ mit „Verleih uns Frieden gnädiglich“; in der Nummer 14, die ein Zitat aus dem Freiheitstraktat sehr harmonisch vertont und gleichsam die Synthese „liefert“, sind Beispiele, die noch genauer gehört werden wollen (es wurde für eine CD aufgenommen). –  Sehr warmer, überaus berechtigter Beifall.
Zwei Nachbemerkungen :
Eins: Wenige Zuhörer fanden es notwendig, das Geschehen vor seinem Ende zu verlassen. Gewiss ist die Freiheitskantate keine leichte Kost, sie ist unbequem, widerständig und kaum tröstlich – aber es steht wohl fest, dass solche „Töne“ mitten ins gottesdienstliche Leben hinein gehören. Flaches Gedudel gibt es auch in der Kirche genug.
Zwei: Wer die Arbeit der Hamburger Kinder- und Jugendkantorei intensiver verfolgt, kann vor dem professionellen Niveau dieses Ensembles nur den Hut ziehen. Anfang September gab es an gleicher Stelle ein umjubeltes CD-Konzert, am 27. September konzertierte das SINGEN.Bündnis mit der Hamburger Liedertafel von 1823 und der Kinderkantorei und nun die Lutherkantate – abgesehen von manchen anderen kleinen und größeren Auftritten anderswo. Das sollen Erwachsenenchöre erstmal nachmachen – eine solche Breite an Repertoire, die Flexibilität und Professionalität beim Einstellen auf immer neue Musiker, manchmal auch Dirigenten – sowas genügt höchsten Ansprüchen. Auf die nächsten Konzerte darf man gespannt sein – nicht nur in St. Katharinen.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s