Lied am Mittwoch


Im Winter der Gefühle
Ist nichts mehr, wie es war
Ich stolpre durchs Gewühle
Nehm mich kaum selber wahr

Das Du, es ist vergangen,
Das Wir war nur Idee
Das Grau hat sich verfangen
Es liegt nur selten Schnee

Die Sonne will nicht scheinen
Der Himmel ist zu grau
Und ich verlern das Weinen
Wenn ich nach vorne schau

ich hab nichts mehr zu sagen
Denn alles ist gesagt
Ich muss mich selber tragen
Hab schon genug geklagt

Im Winter der Gefühle
Kann es nicht Sommer sein
Die alten Liebesspiele
Enden doch meist allein

Wann Schluss ist, muss man wissen
So endet das Gedicht
Nachts kriech ich in die Kissen
und glaub mir selber nicht

(kann auf Wolf Biermanns Vertonung von „Es ist ein Schnee gefallen“ gesungen werden)

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.